Dienstag, 23. Februar 2010

Breaking Video: Angriff auf Studenten in Teheran (BBC)

Datum des Geschehens: drei Tage nach den Wahlen im Iran
Ort: Wohnheim der Teheran-Universität

Bemerkung: Das Video wurde erst heute (am Montag, den 22.02.2010) veröffentlicht. Es wurde von Bassij-Mitgliedern gedreht, und nicht wie üblich mit Handys von Demonstranten. Heute wurde das Video an BBC gesendet.

Vorsicht: Das Video beinhaltet brutale Szenen.


Kommentar zum Video:
Minuten 00:40-3:00: Die Bassij will ins Wohnheim einbrechen. Es gelingt ihnen nicht, weil Studenten steinewerfend Widerstand leisten. Spezialeinheiten der Polizeikräfte kommen nach um die Bassij zu unterstützen. Die Bassij und die Polizei dürfen laut Gesetz nur mit der persönlichen Erlaubnis des Universitätsrektors ins Wohnheim eintreten. Das Rektorat bestreitet, eine Erlaubnis gegeben zu haben. 

Minuten 3:00-4:40: Erste verhaftete Studenten werden geschlagen. Man hört sehr oft Bassij-Mitglieder zu den Polizeikräften sagen: "Schlag nicht, Herr, schlag nicht". Die BBC-Moderatorin sagt: "Die BBC zensierte manche an Studenten gerichtete Schimpfwörter, da sie zu vulgär waren." Die Bibliothek des Wohnheims wird in 4:08 Minute gezeigt.

Ab Minute 4:40: BBC-Moderatorin: "Augenzeugen berichteten von einem Schreckenstunnel. Studenten mussten mehrfach durch diesen von der Polizei gebauten Tunnel laufen. Währenddessen wurden sie mit Schlagstöcken geschlagen". Die Anzahl der Bassijis, die "schlag nicht" rufen, steigt.

Bemerkung: Die Studentenorganisation Tahkim-e-Vahdat berichtete von fünf Todesopfern in dieser Nacht. Die iranische Regierung bestritt dies und behauptete, es gäbe nur zwischen hundert und hundertzwanzig Verletzte.

Madyar, ein iranischer Blogger, vergleicht den Fall mit dem Fall im Abu-Ghureib-Gefängnis, und fragt den Leser was schlimmer sei: "In einem Bild sind die Menschen nackt, im anderen haben sie Klamotten an. In einem sind sie aber im Gefängnis, im anderen sind sie an einer Universität".  
  
Fußnote:  
1. Später werde ich mehr über diesen Tag schreiben. Bisher schrieb ich nichts darüber, weil dieses Blog erst später entstanden ist, als diese Ereignisse von der Öffentlichkeit fast vergessen waren. Heute machen sie wieder Schlagzeilen.
2. Vor zehn Jahren wurden Studenten im gleichen Wohnheim auf ähnliche Weise niedergeschlagen.
3. Von diesem Tag hatte man viel gehört. Nicht nur die Opposition, sondern auch die Regierung, darunter auch Ajatollah Chamenei, sprachen von schrecklichen Ereignissen. Er sagte aber, die gewalttätigen Kräfte wären "Feinde" der Regierung. Auf dem Video sieht man aber Uniformierte. Sogar Bassijis hatten an diesem Tag Mitleid mit den Studenten.

Kommentare:

  1. Werter "DustandTrash",

    Danke für die Publikation des Videos.



    Eine Frage zum Thema "Wer sagt was", die vielleicht ein der Persischen Sprache Kundiger, also Sie, lösen könnte:
    Auf "Enduring America" ist ein nicht widersprochener Kommentar zu lesen des Wortlauts:


    "The interesting (and most damning) thing is that while there are some regular police actively involved in beating the students, the majority of the beatings are being conducted by Basij with many policemen imploring them to stop. Basij truly are animals."

    http://enduringamerica.com/2010/02/23/latest-iran-video-the-attack-on-tehran-university-dormitories-15-june-2009/comment-page-1/#comment-28892

    AntwortenLöschen
  2. Vielen dank für den Link.

    Auf dem Video sieht man ein paar zivil verkleideten, die "Schlag nicht" sagen. Deshalb gingen BBC und ich davon aus, dass es Bassijis waren, die es gesagt haben. Damals berichteten die Studenten auch davon, dass Sie von den "Spezialkräften" geschlagen wurden.
    Vollversion des Videos steht übrigens auch mittlere Weile im Netz: http://www.youtube.com/watch?v=F52wtg1BROk

    Ich werde später über diesen Tag und mögliche Motive zum Versenden dieses Videos an BBC schreiben.

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank für Ihre plausible Erklärung.

    Gerade habe ich einen genaueren Bericht zum Video gefunden

    a) auf Französisch auf einem Blog der französischen Zeitung "Le Monde":
    http://iran.blog.lemonde.fr/2010/02/23/la-video-qui-accable-la-police-iranienne/#xtor=RSS-3208

    b) eine englische Teil-Übersetzung dieser Video-Erläuterung durch eine(n) Kommentator(in) "pessimist" von "Enduring America":
    http://enduringamerica.com/2010/02/23/latest-iran-video-the-attack-on-tehran-university-dormitories-15-june-2009/comment-page-1/#comment-28999

    Soweit für heute abend/nacht

    Bis dann

    AntwortenLöschen
  4. @Publicola: Danke ...
    auf der rechten Spalte gibt es ein Link, der Ihnen bestimmt interessiert. Guardian berichtet auch ausführlich darüber.

    AntwortenLöschen
  5. Vielen Dank für den Hinweis.

    Der abgrundtiefe, absolut grundlose Hass, der aus den oberen Machtetagen der iranischen Gesellschaft intensivst gesät wird, trägt übelste Folgen, die nicht so ohne weiteres aus einer Gesellschaft werden verschwinden können, wie diese vertierten Aktivitäten der Sicherheitsorgane belegen.

    AntwortenLöschen
  6. Vielleicht kann die folgende Kurz-Studie einige offene Fragen hinsichtlich des Videos klären ?
    (z.B. u.a. auch die Frage nach dem Grund der Veröffentlichung
    etc. etc. etc.):

    Teil I

    »ANSAR-I HIZBULLAH / ANHÄNGER DER PARTEI GOTTES

    Ansar-i Hizbullah, die Anhänger der Partei Gottes, (auch bekannt als Ansar-i Hisbollah oder Ansar-e Hezbollah), ist eine semi-offizielle, paramilitärische Organisation im Iran, die Angriffe auf diejenigen durchführt, bei denen sie davon ausgeht, dass sie die Lehren des Islam verletzen, wie geschminkte Frauen, reformistische Demonstranten und unverheiratete Paare.

    Diese geheimen Organisation erhielt ihren offiziellen Namen im Jahr 1992. Doch ihre Ursprünge gehen auf die Straßenbanden der städtischen Armen, genannt “Hisbollah” (Partei Gottes), zurück, die von verschiedenen Kräften innerhalb des Regimes der Islamischen Republik während der Revolution von 1979 organisiert worden waren.

    Die meisten Mitglieder der Ansar-i Hizbullah gehören entweder den Basidsch-Milizen an oder sind Veteranen des Iran-Irak-Krieg (1980-1988), die glauben, sie müssten für die Integrität des Islam weiterkämpfen. Sie verwirklichen ihre Vision durch physische Einschüchterung derjenigen, die sie als Feinde des Ayatollah Khamenei und des Islam sehen.

    Es ist bekannt, dass sie Demonstrationen gegen die Regierung auflösen, Menschen in westlicher Kleidung attackieren, und Geschäfte überfallen, die verbotene Gegenstände verkaufen. Ihnen werden auch von einigen politische Morde angelastet.

    Quelle:
    Übersetzung des Textes “Ansar-i Hizbullah / Followers of the Party of God”,
    auf der Website von GlobalSecurity.org – zuletzt geändert 24.04.2005
    http://www.globalsecurity.org/intell/world/iran/ansar.htm

    AntwortenLöschen
  7. Teil II

    »ANSAR-I HIZBULLAH / ANHÄNGER DER PARTEI GOTTES
    [Fortsetzung]

    Ansar-i Hisbollah wurde bekannter, nachdem sie Studentenwohnheime der Universität Teheran im Juli 1999 angegriffen hatten. Dieser Angriff ereignete sich als Reaktion auf einen friedlichen Studentenprotest am 8. Juli gegen weitere Beschränkungen der Presse. Zusammen mit der Polizei jagten Mitglieder der Ansar-i Hizbullah die Studenten und schlugen sie zurück in ihre Schlafsäle.
    Am Ende des Vormittags waren zwei Studenten tot und zwanzig Studenten wurden ins Krankenhaus eingeliefert. Als die Zeitungen von diesen Angriffen berichteten, breiteten sich Proteste zu 13-18 anderen Städten in Iran aus, die jeweils fünf Tage andauerten.

    Die iranische Regierung hat beschlossen, stillschweigend Gruppen wie Ansar-i Hisbollah zu unterstützen, weil beide Seiten darauf abzielen, den konservativen Status quo im Iran aufrecht zu erhalten. Höherrangige konservative Geistliche machen von Gangs wie den Ansar-i Hisbollah Gebrauch, um ihre Macht zu konsolidieren und ihre Feinde zu belästigen und/oder zu eliminieren. Daher genießt Ansar-i Hizbullah einen semi-offiziellen Status, während sie offiziell nicht Teil der Regierung sind; sie ergänzen den bestehenden Apparat der Nachrichten-und Sicherheitsdienste der iranischen Regierung. Viele hochrangige Kleriker werden mit Ansar-i Hizbullah in Zusammenhang gebracht und finanzieren diese vermutlich. Ein weiterer Beweis für ihren bevorzugten Status ist daran erkennbar, dass ihre Mitglieder während ihres Angriffs auf die Universität in Teheran 1000cc-Motor Motorräder nutzten, die nur Mitglieder der Sicherheitsdienste Mitglieder besitzen dürfen.

    So verhält sich die iranische Regierung wie das maoistische China, als es junge Nationalisten in die Gangs der Roten Garden kanalisierte, die üblicherweise die angeblichen Feinde der Regierung attackierten. Wie diese Roten Garden möchten auch Ansar-i Hizbullah die Revolution permanent machen, indem sie diejenigen angreifen, die eine Änderung des Regierungsprogramms anstreben.

    Die iranische Regierung, konfrontiert mit den internen Forderungen nach einer Reform, setzte einen Kompromiss um, indem sie nicht ein massives militärisches Vorgehen gegen die Dissidenten unternahm, sondern zuließ, dass militante Gruppen wie Ansar-i Hizbullah die Bewegung an einer weiteren Ausbreitung hinderten.

    Während paramilitärische Gruppen wie Ansar-i Hizbullah derzeitig nützlich sind bei der Ausweitung der staatlichen Kontrolle über die Bürger, so stellen sie auch eine Bedrohung für die Regierung dar:
    Erstens muss die iranische Regierung diese Gruppen an einer kurzen Leine halten, oder sie könnten stark genug werden, um die Regierung in puncto die politischer Macht herauszufordern.
    Zweitens, wenn die Regierung jemals sich dafür entscheiden sollte, Reformen einzuleiten, könnten Gruppen wie Ansar-i Hisbollah gewaltsam gegen jede derartige Maßnahmen vorgehen und Instabilität und Unruhen erzeugen.

    Ansar-i Hisbollah ist es gelungen, viele ihrer politischen Gegner durch ihre einschüchternde Taktik ruhigzustellen. Dennoch können ihre jüngsten gewalttätigen Handlungen als ein Anzeichen dafür gesehen werden, dass sie zusammen mit ihren konservativen Unterstützer im Iran an Macht verlieren – Ansar-i Hizbullah würde nicht diese Gewalttaten begehen, wenn keine Anzeichen für eine Modernisierung sichtbar wären.«

    Quelle:
    Übersetzung des Textes “Ansar-i Hizbullah / Followers of the Party of God”,
    auf der Website von GlobalSecurity.org – zuletzt geändert 24.04.2005
    http://www.globalsecurity.org/intell/world/iran/ansar.htm

    AntwortenLöschen
  8. Zu eventuellen Fragen hinsichtlich des Outfits der paramilitärischen/parapolizeilichen Kräfte:

    Zum Ashura-Einsatz der Sicherheitskräfte gibt es einen Bericht des iranisch-stämmigen Amerikaners Mark Pyruz, der eher/so ziemlich regime-freundlich wirkt/ist.

    • Interessant sind jedoch in dem hier erörterten Zusammenhang etliche Postings/Kommentare in Reaktion auf den mit Videos versehenen Text mit zahlreichen Verweisen auf etliche signifikante Photos von Basiji- und Anzar-i-Hebollah-Kräften im Einsatz, wobei die auf den Bildern abgebildeten Individuen sowohl quasi-uniformiert wie auch in Zivil in Aktion treten.

    • Quelle: http://uskowioniran.blogspot.com/2009/12/law-enforcement-on-ashura-88-video.html

    Leider bin ich kein (Iran-)Polizei/Militär/Miliz-Spezialist, so dass ich hinsichtlich der hier erörterten Fragen anschließend an diesen meinen Kommentar mit den hier genannten Hinweisen nun (zunächst) mit meinem Latein am Ende bin.

    AntwortenLöschen