Mittwoch, 25. Dezember 2013

Meinungen die keinen Respekt verdienen


1. Katholiken TV-Chef Lohmann sagte letztes Jahr in der Sendung von Günther Jauch, Frauen sollten nicht erlaubt werden, nach einer Vergewaltigung abzutreiben. Diese Meinung vertrat er auch bei Markus Lanz. Er fand es nicht in Ordnung, dass Günther Jauch seine Tochter als Beispiel in der Sendung erwähnte. Warum dürfen aber er und die katholische Kirche für Töchter anderer Menschen entscheiden?

Donnerstag, 19. Dezember 2013

Warum ist meine Heimat Iran nicht fortgeschritten?



Wir Iraner müssen uns leider auch damit befassen, dass irgendeine nicht politische Gruppe, verhaftet wird. Unsere Zeit geht damit verloren, zu erklären, dass diese Leute nur Technik begeistert sind, dass Apple und Android nicht eine Erfindung gegen das System seien.

Mittwoch, 4. Dezember 2013

Atomgespräche: Iranische Journalisten im Ausland zensieren uns

In meinem englischen Blog schildere ich, wie iranische Journalisten im Ausland versuchen ein schwarz-weißes Bild über Iran neue Außenpolitik zu geben. Natürlich nicht alle Journalisten. Zum Artikel

Sonntag, 24. November 2013

Das Recht auf Urananreicherung ist mir egal; Hauptsache ein Schritt zum Frieden


Viele Fragen sich, was die Details des heutigen Atomabkommens waren. Im Iran behaupten manche, Zarifs Team habe gesiegt. Die genauen Detail kennen wir nicht, es gibt widersprüchliche Aussagen. Fakt ist, dass das Atomproblem noch nicht gelöst wurde, aber die Verhandlungen machten eine diplomatische Lösung wahrscheinlicher.

Montag, 18. November 2013

Wo ist der Schlüssel zur Freiheit?

Wo ist der Schlüssel zur unseren Freiheit?
Der überraschende Sieg Rouhanis bei den Wahlen vor etwa 3 Monaten weckte eine große Hoffnung in der iranischen Gesellschaft. Eine wichtige Frage im heutigen Iran ist, ob und wie weit Rouhani das Land reformieren will oder kann.

Donnerstag, 7. November 2013

Islamische Disco Stimmung statt Trauerfest während Ashura-Umzugs



Der arabische Monat Muharram, in dem Schiiten ihr höchstes Trauerfest Aschura begehen, hat begonnen. Das obige Video wird Vielen, die vor etwa 10 Jahren während Aschura-Umzugs den Iran besucht haben (oder im Iran gelebt haben), überraschen und fremd sein. Aschura ist ein Umzug der religiösesten Iraner. An diesem Tag gedenken sich Shiiten den Tod des zweiten Imam Hussein im Jahr 680. Dieses Gedenken muss schmerzvoll sein, deshalb schlagen sich die Schiiten.

Dienstag, 22. Oktober 2013

Majid Tavakkoli nach vier Jahren im Hafturlaub, Arash Sadeghi frei

Majid Tavakoli sieht nach 4 Jahren seine Mutter
Majid Tavakoli ist im Hafturlaub. Nach vier Jahren kann er seine Mutter wiedersehen. Denn sie war krank und konnte nicht nach Teheran reisen, um seinen Sohn im Evin-Gefängnis zu besuchen. Wir sanken: Danke David!

Samstag, 12. Oktober 2013

Für Zarif, der "nich weiß", wer Majid Tavakoli ist

Majid Tavakkoli
Majid Tavakoli ist einer der bekanntesten politischen Gefangenen Irans. Über die Kampagne "Wir sind alle Majid Tavakoli" wurde sogar in der deutschen Presse berichtet. Irans neuer Außenminister behauptet aber Majid nicht zu kennen. Das glauben wir ihm zwar nicht, dennoch mit dem Kenntnis, dass nur mit unserem Druck etwas geändert werden kann, versuchen wir die Medien auf die Menschenrechtsfrage aufmerksam zu machen.

Donnerstag, 10. Oktober 2013

16-Year-Old Malala Yousafzai Leaves Jon Stewart Speechless With Comment About Pacifism


"I started thinking about that, and I used to think that the Talib would come, and he would just kill me. But then I said, 'If he comes, what would you do Malala?' then I would reply to myself, 'Malala, just take a shoe and hit him.' But then I said, 'If you hit a Talib with your shoe, then there would be no difference between you and the Talib. You must not treat others with cruelty and that much harshly, you must fight others but through peace and through dialogue and through education.' Then I said I will tell him how important education is and that 'I even want education for your children as well.' And I will tell him, 'That's what I want to tell you, now do what you want.'"

Read more

Donnerstag, 3. Oktober 2013

Isa Saharkhiz ist frei

اندک اندک جمع مستان می رسند      اندک اندک می پرستان می رسند

Eine unglaubliche Nachricht aus dem Iran. Einer der prominentesten und mutigsten Journalisten ist heute frei. Vor wenigen Minuten meldete Isa Saharkhiz per Twitter seine Freilassung:
Seit seiner Verhaftung im 2009 hatte er keinen einzigen Tag Hafturlaub gehabt.

Montag, 30. September 2013

Mit Panzer gegen Satelliten (Foto)

Satelliten sind immer noch verboten. (Foto saus Shiraz)
Satelliten sind im Iran verboten. Doch wer importiert so viele Satelliten in den Iran? Gerüchten zu Folge, der der mit Panzer über sie fährt: Sepah sichert somit ihre Einnahmequelle.  

Samstag, 28. September 2013

"Mohammed küsste seine Tochter mit der Zunge"

"Imam Sadiq sagte: Aisha  sagte (aus Neid): O Gesandter Allahs, ich sehe, dass du den Mund Fatimahs [Tochter des Propheten] zu oft küsst und deine Zunge in ihren Mund steckst.  Der Prophet sagte: Ja, wenn ich Sehnsucht nach Himmel habe, Küsse ich Fatimahs Mund und stecke meine Zunge in ihren Mund."
"Ich  riechen den Himmel in Fatimahs Mund und finde den Duft des Paradieses Baum, weil sie eine himmliche Frau ist."

Donnerstag, 26. September 2013

Im Außenpolitik sind Worte genau so wichtig wie Taten


"Den Iran an seinen Taten messen", fordert Joseff Joffe. Klar, Iran muss seine Politik ändern. Aber Außenpolitik besteht zur Hälfte aus Worten:

Worte können "Holocaust war ein Märchen" oder "Holocaust war eine Katastrophe" sein; "Attacke" oder "Frieden" sein. Es sind Worte, die sich in Taten umwandeln. Klar ist man gegenüber Irans neuer Regierung skeptisch, dafür gibt es gute Gründe. Es kommt aber ein neuer Ton, den man zunächst begrüßen sollte.

Iranian President's Holocaust comment controversy

Christiane Amanpour über die Schwierigkeiten die Rouhani bevorstehen. Das Interview finden Sie hier.

Donnerstag, 19. September 2013

Islamfeindlichkeit vs. Aufklärung - Wir brauchen keine Feinde, um uns zu definieren

Foto Quelle
Vorwort: in diesem Artikel befasse ich mich mit dem Thema, wie eine Religion wirklich bekämpft wird und warum "Islamfeindlichkeit" nicht hilfreich, sondern auch schädlich werden kann.

Mittwoch, 18. September 2013

Nasrin Sotoudeh und 7 weitere politische Gefangene sind frei!


Vor weniger als einer Stunde schrieb Reza Khandan auf seiner Facebook Seite: Nasrin ist gekommen ... sie sagten ihr: "du bist frei". Für immer:
Auch diese Frauen sind nicht mehr politische Gefangene: Mahsa Amr Abadi, Mahbubeh Karami, Mariam Jalili, Mitra Rahmati, Farah Vazehan, Jila Mavandi und Kefayat Malek Mohammadi.

Donnerstag, 15. August 2013

Irans Parlament Vertraut 3 Minister Rouhanis Nicht; Grund: "Grüne Bewegung!"


Vor wenigen Minuten hat das iranische Parlament in einem Vertrauensvotum sich gegen 3 Minister Rouhanis entschieden:

Najafi, Kandidat für das Bildungsministerium; Mili Monfarad, Kandidat für das Bildungsministerium und Soltani-Far, Kandidat für Sportministerium!

Montag, 5. August 2013

Islamkritik vs. Islamfeindlichkeit; von Mehdi Khalaji

[Übersetzung] Islamischer Fundamentalismus und Traditionalismus ist die vollständige Katastrophe unserer Zeit. Befürworter der Freiheit und Demokratie sind gezwungen, ihn zu bekämpfen. Aber der Kampf gegen des islamischen Fundamentalismus ist nicht Islamfeindlichkeit. Islamfeindlichkeit ersetzt den religiösen Fundamentalismus mit dem nicht religiösen Fundamentalismus . Statt der Struktur der fundamentalistischen Denkweise, greift sie den Inhalt an und imitiert seine Struktur. In anderen Worten, Islamismus und Islamfeindlichkeit sind in ihrer geistigen Struktur wie einander. Beide sagen, die Wahrheit sei absolut und es gibt nur eine Interpretation der Phänomene. Beide benutzen Gewalt auf Basis dieser einzigen Interpretation.

Irans Neuer Präsident, In Welche Richtung dreht er seinen Schlüssel?


Rouhani ist ab sofort Irans neuer Präsident. Gestern hat er sein Kabinett im Parlament vorgestellt und hat noch einmal gezeigt, dass er ein guter Redner ist. Nach Jahren konnte ich die Rede eines iranischen Präsidenten bis zum Ende aushalten. Nun erwarten wir Taten. Eine kreative Gruppe hat eine Webseite (die persische Webseite beobachtet mehr Wahlversprechen) erstellt, dass Rouhani 100 Tage lang unter der Lupe nehmen möchte und beobachtet, welche Versprechungen er erfüllt.

Sonntag, 16. Juni 2013

Niedergeschlagenes Grün ist Lila - Iran atmet

Iran feierte Gestern, schreite pro politische Gefangene, schreite für Neda
und die Polizei kam nicht. Iraner tanzten und die Polizei kam nicht. Eine ganze Nacht.
1. Vieles was ich für die deutsche Leserschaft schreiben wollte, hat die deutsche Presse geschrieben (hier, hier und hier). Hier noch ein paar Wörter von mir:

Samstag, 15. Juni 2013

Iraner feiern Rouhanis Sieg

Jetzt: Tehran, Vali - Asr

Weiter Updates in Twitter

Foto aus dem Iran, jetzt


Teheran, Vali - Asr  Str.

Breaking News: Iran Wahlen: Rouhani hat gewonnen

Teheran - Es ist seit einigen Sekunden amtlich. Leute sind aber seit Stunden auf den Straßen und schreien "Ahmadi, Bye Bye".

Anscheinend werden die Stimmen im Iran Gelesen, "Lessons to be Learned"

Ja, es scheint als ob das Regime bereit ist zu akzeptieren, dass die Menschen keine Lust mehr auf Konfrontation mit der ganzen Welt haben. Anscheinend kommen die Ergebnisse langsam raus, damit das Volk nicht auf die Straßen stürmt.

Das heißt nicht, dass diese Wahlen demokratisch waren. Aber aus Ereignissen der letzten Woche im Iran sollte eine intelligente Opposition viel lernen. Die Jugend hat nicht aufgegeben. Sie glaubte nicht, dass die Stimmen gezählt werden. Sie ging zu Rouhanis Kampagne und nutzte die Gelegenheit zu sagen "Freiheit für politische Gefangene"! Und sie wählten, damit sie das Feld nicht aufgeben.

Update 12: 54 deutsche Uhrzeit: Nachdem über 16 Millionen Stimmen gezählt wurden, hat Rouhani knapp über 50% der Stimmen.

Erste Ergebnisse: Rouhani liegt vorne

Nach 7 Stunden wurden nur 800.000 Stimmen gezählt? Vor vier Jahren zählten sie nach einer Stunde 35 Millionen Stimmen! Angekündigt wurde aber, dass um 2:00 iranischer Zeit 10 Millionen Stimmen gezählt werden.

Offizielle Zwischenergebnisse:

Rouhani: 826649
Ghalibaf: 126896
Jalili: 119294
Rezaei: 109089
Velayati: 55990
Gharazi: 13431

Viele Iraner sind wach und unterhalten sich in sozialen Netzwerken.

Montag, 10. Juni 2013

Eine schöne, optimistische Wahl Vorhersage

[Übersetzung] Jemand schrieb auf Google Plus:

"Die Sanktionen müssen weg. Aber was ist mit dem nuklearen Stolz? Man muss jemandem die Schuld in die Schuhe schieben. Wer eignet sich dafür besser als Jalili (Dschalii)? Von nun an ist der nächste Chefunterhändler Velayati." 

Donnerstag, 6. Juni 2013

TV-Duell zur Iran-Präsidentschaft Teil 2, Sieger und Verlierer gleichzeig Rouhnai. (?!)

Rouhani und Jalili, die unterschiedlichsten Kandidaten

Ich habe auch das zweite Duell der Kandidaten zur Präsidentschaft des Irans angeschaut. Es war besser als das erste TV-Duell (Thema Kultur), aber das heißt ja auch nicht viel. Die ersten Reaktionen auf Twitter waren auch dementsprechend anders: mehr Emotion, aber auch mehr Witze. Ich fasse das Duell hier kurz:

Samstag, 1. Juni 2013

Mitglied von Rouhanis Kampagne verhaftet. Ist die "Grüne Bewegung" zurück?


"Freiheit für politische Gefangene", "Mousavi, Karroubi", "Nieder mit der Despotie", Das sind die Parolen die heute in Rouhanis Kampagne gerufen wurden (Quelle: Kaleme). Ein Mitglied von Rouhanis Kampagne wurde verhaftet (Quelle: Rouhanis Twitter).

Freitag, 31. Mai 2013

"TV-Duell zur Iran-Präsidentschaft" oder "Schlag den Raab"? Duell Sieger: Aref!

Iranisches Staatsfernsehen:
"Die Organisation für Beleidigung der Verstandes des Volkes"


Ich habe mir Zeit genommen, um das erste Duell zur Präsidentschaft des Irans anzuschauen. Kurz gesagt, es war alles außer einem Duell. Am Anfang wurden Kandidaten gefragt, wie sie das und jenes wirtschaftliche Problem lösen möchten. Kurz danach machten sich Iraner in Twitter, Facebook und Google Plus über die Fragen und Antworten lustig. Souverän zeigte sich meiner Meinung nach nur Ghalibaf. Aber auch er wurde zum Objekt der Witze, weil er jede Antwort mit "im Namen Gottes" begann! Alle andere Kandidaten redeten in einem sehr langweiligen Ton. Auch manche Journalisten tweeteten lieber die Witze als die Antworten der Kandidaten.

Sonntag, 26. Mai 2013

Iran Wahlen: "Die Wahl Zwischen Stopp und Weiterführung der Urananreicherung?"


Nicht zu unrecht bezeichnet Bild Irans kommende Wahlen als unfairste Wahlen des Jahres. Der Wächterrat hat nicht einmal Rafsanjani zu den Wahlen zugelassen. Man sagt deshalb: "Nur im Iran frisst eine Revolution auch ihre Väter". Soll man an solch eine Wahl teilnehmen? Trotz allem, Ich weiß es nicht ...

Samstag, 20. April 2013

Superstar im Kopftuch; Paradox wie die iranische Gesellschaft


vlnr: Ermia (Irans Superstar von 2013) und Googoosh (Ikone der Popmusik)

Gesellschaft - Letzer Monat wählten Iraner die in Deutschland lebende Sängerin als ihren neuen Superstar.

Darf eine gläubige Muslimin, die freiwillig Kopftuch trägt, singen?

Diese Frage stellten viele fanatische Religiöse und Anti-Religiöse Iraner und attackierten Ermia vom Anbeginn der Googoosh Music Academy . Das Thema ist in den sozialen Netzwerken und Blogs immer noch aktuell. Warum die Religiösen sie attackierten ist klar. Die fanatischen Anti-Religiösen meinten, Ermia solle sich entscheiden, ob sie modern leben will oder nicht. Das Tragen des Kopftuchs im Ausland sei eine Beleidigung für Frauen die im Iran unterdrückt werden!

Dienstag, 12. März 2013

Ahmadinedjads im Endspurt gegen den Führer Chamenei


Seit einigen Monaten kämpft Ahmadinedjad offensichtlich mit seinem Führer. Folgendes zitiere ich aus Ahmadinedjads heutiger Rede (Quelle: offizielle Webseite des ir. Präsidenten):

"Autorität ohne Verantwortung ist stets die Basis für Korruption. Ich sage nicht, dass dies nur Korruption verursachen wird, aber sicherlich ist es eine gute Basis für Korruption. 
Dass jemand fragen kann, aber nicht gefragt werden kann, ist eine Macht die eine Tendenz zu korrumpieren hat."

Freitag, 1. März 2013

Nach Berlinale: Pässe von Partovi und Moghaddam abgenommen



Mediabiz - Zur diesjährigen Berlinale waren sie noch gekommen, um Jafar Panahis neuen Film "Pardé - Closed Curtain" vorzustellen. Doch zurück im Iran wurden Koregisseur Kambuzia Partovi und Schauspielerin Maryam Moghaddam nun offenbar die Pässe abgenommen. Zum Artikel

Isfahan: Bauer greifen Sicherheitskräfte an, Verbrennen Busse


Seit mehr als vierzig Tagen protestierten die Bauer dagegen, dass das landwirtschaftliche Wasser abgeschnitten wurde. Die gestrige Proteste blieben nicht mehr friedlich.

Mittwoch, 30. Januar 2013

Press Freedom Index, Deutschland 17., Iran 174. von 179 Ländern

Interessant finde ich auch: 

Deutschland: 17
Canda: 20
Britain: 29
USA: 32
Griechenland: 84
Israel: 112
Afghanistan: 128
Turkey: 154
Ägypten: 158
Iran: 174

Erste drei Plätze gehen an:
Finland: 1
Netherlands 2
Norway 3

Weitere Ergebnisse finden Sie hier

Sonntag, 27. Januar 2013

Gerade Passiert: Massenverhaftung der Journalisten

Vor wenigen Stunden attackierten iranische Sicherheitsbehörden Büros der vier reformistischen Zeitungen (Shargh, Bahar, Etemad, Arman). In diesen Minuten erreichen uns immer wieder neue Namen der verhafteten Journalisten. Die aktuelle Nachrichten werden ich tweeten.

Samstag, 26. Januar 2013

Kein Copyright, Nur eine Bitte

Es gibt ein paar Blogs, die meine Posts ohne Quellenangabe veröffentlichen. Das hat mich bisher nicht gestört, für meine Texte gibt es kein Copyright. Es geht mir schließlich um Weiterverbreitung meiner Gedanken und nicht um meine Wenigkeit, also war ich ihnen sogar dankbar.

Um meine Gedanken zu verbreiten, habe ich dieses Blog auch bei Paperblog angemeldet (da habe ich auch einige gute deutschsprachige Blogs entdeckt). Kürzlich stellte ich fest, dass einiger meiner Artikel bei Paperblog nicht veröffentlicht wurden. Der Grund:
"Das liegt meist daran, dass die Artikel auch auf anderen Seiten veröffentlicht wurden und uns nicht klar ist, wer der Urheber der Texte ist. Solange es nicht evident ist, dass Sie der Urheber sind (durch Links oder Beschreibungen), können wir die Artikel nicht übernehmen ohne Gefahr zu laufen, gegen das Urheberrecht zu verstoßen.
Deshalb möchte ich Autoren dieser Blogs bitten, in der Zukunft mich als Quelle zu erwähnen.

Danke im voraus.

Fotos aus dem Iran: "Last day of Cafe Prague in Tehran"


Iranische Behörden verlangten, dass Verantwortlichen der Cafes Kameras in ihren Cafes installieren und das Filmmaterial jederzeit der Polizei übergeben (zweck: Kontrolle der Jugend nach islamischen Normen). Die Verantwortlichen von Cafe Prague in Teheran haben sich aber geweigert und freiwillig das Cafe geschlossen. In diesem Foto Blog finden Sie weitere Fotos vom letzten Tag im Cafe Prague.

Dienstag, 22. Januar 2013

Karl Marx war ein Muslim


Historiker haben im Archiv neue Schriften von Karl Marx entdeckt, die belegen, dass Carl Marx wie Napoleon ein Muslim war. Auf dem Banner steht:
"Es ist eine unbestreitbare Tatsache, dass Mohammed gesandt wurde, um die früheren Missionen [gemeint sind andere abrahimitischen Religionen] zu verbessern und vervollkommen."

Sonntag, 20. Januar 2013

Foto: Henker und Opfer umarmen sich!

Der man rechts, wurde wegen eines brutalen Diebstahl (Video) gehängt.
Der man links ist derjenige, der den Stuhl weg ziehen musste.
Kurz vor der Hinrichtung legte ein Opfer sein Kopf auf die Schulter des anderen Opfers.
Der Henker (das zweite Opfer) legte seinen Arm auf die Schulter des Anderen.   

Freitag, 18. Januar 2013

Fotos aus dem Iran; Badgir

Ein Badgir aus der Stadt Kaschan
Ein Bādgir (persisch ‏بادگير‎, „Windfänger“), ist ein traditionelles persisches Architekturelement, welches seit Jahrhunderten für die Ventilation (Belüftung) von Gebäuden verwendet wird. (mehr in Wikipedia)

Dienstag, 8. Januar 2013

Repräsentant des Revolutionsführers: "Wahlmanipulation ist IRGCs angeborene Pflicht"



Ali Saeedi, Repräsentant des Revolutionsführers in IRGC, sagte in einem Interview der ISNA, dass "Manipulation der Wahlen [Engineering of election, مهندسی انتخابات] die angeborene Pflicht des IRGC" sei. In sechs Monaten sollen die nächsten Präsidentschaftswahlen im Iran statt finden.

Montag, 7. Januar 2013

Allah, der Name eines vorislamischen Götzenbildes

[Übersetzung] Araber vor dem Islam glaubten an verschiedenen Religionen. Die meisten von ihnen glaubten an mehreren Göttern, unter ihnen gab es aber auch viele christliche und jüdische Stämme.

Verschiedene Stämme der arabischen Halbinsel hatten Symbole für die Götter, Dämonen, Dschinn,  Halb-Götter und etc. Diese Symbole wurden in Kaaba (in Mekka) gehalten und gepflegt. In Kaaba gab es auch Symbole für Jesus und Maria, die von christlichen Stämmen gehalten wurden. In dem Buch, Islam: An Illustrated History (Freeman-Grenville) ist dies erwähnt worden.