Montag, 7. Januar 2013

Allah, der Name eines vorislamischen Götzenbildes

[Übersetzung] Araber vor dem Islam glaubten an verschiedenen Religionen. Die meisten von ihnen glaubten an mehreren Göttern, unter ihnen gab es aber auch viele christliche und jüdische Stämme.

Verschiedene Stämme der arabischen Halbinsel hatten Symbole für die Götter, Dämonen, Dschinn,  Halb-Götter und etc. Diese Symbole wurden in Kaaba (in Mekka) gehalten und gepflegt. In Kaaba gab es auch Symbole für Jesus und Maria, die von christlichen Stämmen gehalten wurden. In dem Buch, Islam: An Illustrated History (Freeman-Grenville) ist dies erwähnt worden.


Muslimische Historiker nennen diese Zeit "Ära der Unwissenheit".

Karen Armstrong behauptet in ihrem Buch "Islam: A Short History", dass "Kaabas Hauptgott Hubal (eines der Symbole / Götzenbilder) war. Es gab 360 Götzen, die wahrscheinlich jeweils einen Jahrestag symbolisierten, oder aber Statuen der arabischen Götter waren. Die Stämme der arabischen Halbinsel, sowohl  die Christlichen als auch die Polytheistischen, trafen sich einmal im Jahr zum Gottesdienst in Mekka (Hadsch)".

Aus verschiedenen noch übrig gebliebenen Quellen kann man schlussfolgern, dass Kaaba der Ort war, in dem Götzenbilder beschützt wurden. Jedes einzelne Götzenbild war das heilige Symbol eines Stammes, das in Kaaba oder in der Nähe von Kaaba gehalten wurde. Die Araber bezogen sich bei allen Fragen auf die Götzenbilder. Sie benutzten den Namen dieser Götzenbilder zur Benennung eigener Kinder.

Manche dieser Götzenbilder hatten eine größere Bedeutung gehabt. Wir nennen ein paar von ihnen in der Reihenfolge ihrer Wichtigkeit:

Hubal: Gott aller Götter, der wichtigste Gott
al-Lat: Mondgöttin
al-Uzza: Göttin der Schöpfung, die auch als "Stärkste" oder die "Eindrucksvollste" bekannt war.
al-Manat: Göttin des Schicksals, die die älteste unter den arabischen Götzenbilder war.

Die oben genannte Götzenbilder kommen auch in den Schulbüchern der Islamischen Republik vor.

Es gibt einige weitere wichtige Götzenbilder, aber ein Götzenbild hatte eine besondere Bedeutung, dass muslimische Historiker versucht haben, dass es keine Spur von ihm übrig bleibt. Dieser Gott hieß Allah, der "Schöpfer Gott" und Schenker des Regens. Allah war aber nicht allein. Er hatte Genossen und Kollegen, Söhne und Töchter. Die Einwohner von Mekka glaubten, dass Allah und Dschinn verwandt waren al-Lat, al-Uzza und al-Manat Allahs Töchter waren. Wenn Arbaer Trauer oder Schmerz spurten, gingen sie zu Allah. Sie benutzten auch Allah zur Benennung eigener Kinder. Zum Beispiel war der Name des Vaters des Propheten Mohammed Abdollah, das bedeutet "Diener Allahs".

Islam Geschichte zufolge zerstörte Mohammed alle Götzenbilder, schrieb aber alle ihre Eigenschaften dem Allah zu. Es gibt aber ein Götzenbild, das Mohammed nicht zerstörte, namens "schwarzer Stein" (حجر الاسود). Mohammed selbst lobte und küsste diesen Stein. Mohammed glaubte, dass dieser Stein vom Himmel kommt.  Dieser Stein ist wahrscheinlich der Überrest eines Meteoriten, der im Laufe der Zeit beschädigt und zerstückelt worden ist. Damit dieses Problem keine Fragen aufwirft, hat man diese Stücke mit silbernen Nägeln befestigt.

Dies ist ein Beweis, dass Gott, Allah oder was auch immer Sie ihm nennen wollen, ein Produkt des menschliches Geistes ist. Er kann nicht einmal seinen eigenen Stein beschützen.

Quellen des Autors:
1. Arabian mythology
2. Götzenbild Allah
3. Black Stone
4. Islam: A Short History by Karen Armstrong

Quelle der Übersetzung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen