Montag, 5. August 2013

Islamkritik vs. Islamfeindlichkeit; von Mehdi Khalaji

[Übersetzung] Islamischer Fundamentalismus und Traditionalismus ist die vollständige Katastrophe unserer Zeit. Befürworter der Freiheit und Demokratie sind gezwungen, ihn zu bekämpfen. Aber der Kampf gegen des islamischen Fundamentalismus ist nicht Islamfeindlichkeit. Islamfeindlichkeit ersetzt den religiösen Fundamentalismus mit dem nicht religiösen Fundamentalismus . Statt der Struktur der fundamentalistischen Denkweise, greift sie den Inhalt an und imitiert seine Struktur. In anderen Worten, Islamismus und Islamfeindlichkeit sind in ihrer geistigen Struktur wie einander. Beide sagen, die Wahrheit sei absolut und es gibt nur eine Interpretation der Phänomene. Beide benutzen Gewalt auf Basis dieser einzigen Interpretation.


Wenn Kleriker, Geistliche und islamistische Führer sich als "wahre Vertreter" des Islam benennen, glauben Islamfeinde ihnen das. Die Wahrheit ist, dass Islam keine Vertreter hat. Statt Islam sollte man von Islame sprechen. Außerdem ist das Wissen der Islamwissenschaftler über Islam viel besser als das Wissen der Geistlichen und Marja-e Taqlid.

Das Gegenmittel für Bigotterie an etwas ist nicht die Bigotterie an dessen Gegenteil, sonder das Vermeiden der Bigotterie. Akzeptieren, dass fundamentalistischen Denkweise gewalttätig und menschenfeindlich ist und Akzeptieren, dass fundamentalistische Denkweise eine religiöse Form (buddhistisch, jüdisch, islamisch oder christlich) haben kann oder eine nicht religiöse Form. Herkömmliche Methoden in den Sozialwissenschaften, Sprachwissenschaften und Geschichte helfen uns, die Möglichkeit für vielfache Interpretationen zu erkennen und aus dem Gefängnis der gewalttätigen Denkweisen rauskommen.

Quelle

Mehdi Khalaji ist einer der führenden iranischen Aufklärer, der vor allem für seine sehr genaue Islam- und Geschichtskritik bekannt ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen